Jazz im Allgäu - September 2017

21.08.2017 10:13 von jazz (Kommentare: 0)

 

Allgäuer Jazzinitiative Logo

 

TERMINE ZUM JAZZGESCHEHEN IM ALLGÄU

September 2017

 
 

Fr.1.September, 19:00 Uhr

Tiny Schmauch Trio

U1 Freudenbergtunnel, 87435 Kempten

Vernissage der Kunstausstellung U1 im Freundenbergtunnel. Mit Theo Geßl an Trompete und Akkordeon, Pit Decker (Gitarre) und Tiny Schmauch (Kontrabass). Swing, Latin und Standards.

 

Do 7.September 20:00   

Jam Session - jazz and more

Die Kellerei - Kleinkunstbühne, A-6600 Reutte in Tirol

Session der Außerferner Szene. Erst spielt eine Openerband, danach geht es mit vielen Einsteigern auf der Bühne weiter!

 

Sa 9.September 14:00 Uhr und 20:00 Uhr

Grüntenhaus 87549 Rettenberg/Burgberg

CELLÓTRIA & Open Stage in der Stube

Bereits zum siebten Mal sind Thomas Eickhoff (Cello), Clemens Heinen (Baritongitarre) und Boris Winkelmann (Drums  & Percussion) auf dem Grünten zu Gast und veredeln wieder die grandiose Bergkulisse des Nachmittags mit melodiösem Jazz und entführen mit musikalischen Einflüssen unterschiedlicher Kulturen. Mal sanft mit getragenem Cello, mal mit knackig-funkigem Gitarrenbass oder mit dem berührenden Klang einer Steelpan. Am Abend laden Cellotria und das Grüntenhausteam erstmals zum musikalisch-improvisierten Abend für Musikerfreunde und Freunde der Musik ein. Open Stage in der Stube zum mitmusizieren und zuhören - ein vielversprechender Abend! Wegen Übernachtung und Instrumenten (teilweise oben vorhanden) bitte im Haus nachfragen.

 

So.10 September, 11:00 Uhr

 octetto di jazz

Künstlerhaus , 87616 Marktoberdorf

Barbara Ehlich (Altsax), Wolfgang Beinborn (Trompete, Flügelhorn), Flori Mayer (Tenorsax, Sopransax, Klarinette), Sandor Somogyi (Posaune), Masako Sakai (Klavier), Pit Decker (Gitarre), Tiny Schmauch (Bass), Andreas Fuchs (Schlagzeug)

Acht Musiker aus dem Allgäuer und Außerferner Raum haben sich in dieser aktuellen Formation zusammengetan, um Eigenkompositionen und Musik aus Hardbop und Cool-Jazz zu präsentieren. 

Das Octetto di Jazz spielt Mainstream, Jazz in Arrangements, die mit vier Bläsern in den 60er bis 80er Jahren hochaktuell waren. Sie stellen ein Bindeglied zwischen der Bigband und der Jazz-Combo dar. Die Musik und Arrangements für das Octetto schreiben Wolfgang Beinborn und Tiny Schmauch.

Fette Bläsersätze unterlegt mit viel Drive von der Rhythmusgruppe wechseln mit lyrischen Klangfarben und vielen melodiösen Improvisationen der Bandmitglieder. 

Die Rhythmusgruppe um den Pianistin Masako Sakai spielt schon seit Jahren in diversen Formationen der Jazz-Szene zusammen. Die Bläser-Section mit Barbara Ehlich und Flori Mayer an den Saxophonen sowie Sandor Somogyi (Posaune) und dem Trompeter Wolfgang Beinborn kennt sich ebenso aus verschiedenen Projekten. Jüngster der Band ist der Schlagzeuger Andi Fuchs (Peiting). Der Gitarrist Pit Decker spielt mit dem Bassisten Tiny Schmauch schon über 30 Jahre zusammen.

Die Musik des Octetto di Jazz ist brandaktuell, voller Überraschungen, geht in Bauch und Beine und wird mit viel Herz und Leidenschaft dargeboten. 

 

So.10. September 16:00 Uhr

 Horns Up Bigband Jazz

Bürgerfest am Gablonzer Haus, 87600 Kaufbeuren

Mit dem Programm „und immer wieder gibt es Bigband Jazz“ bietet Horns Up, seit über 30 Jahren: mal swingend, mal funky, immer mitreißend unterwegs, Stücke aus der Band, also Kompositionen und Arrangements von Bandmitgliedern neben „Klassischer“ Bigband-Literatur: Songs von Gershwin und Nestico, Arrangements von Quincy Jones, Stan Kenton und John Clayton.

Dargeboten von führenden Musikern der Allgäuer Szene spielt die Band nach ihrem Leitmotiv: „keep on swinging“ Susanne Savage singt Werke aus den verschiedenen Epochen der Jazzgeschichte. Neben den bekannten Solisten wie Flori Mayer und Lothar Ringmayr sind auch manche junge Gesichter in der Band zu entdecken. Horns Up steht seit vielen Jahren für Bigband-Jazz aus dem Allgäu, ambitioniert und gekonnt dargeboten.

 

So 10.September 19:00   

Jazz Session

Stiftsterrassen, 87600 Kaufbeuren 

 

Jeden Monat treffen sich Jazz-Musiker und -Hörer in den Kaufbeurer Stiftsterrassen zur Session. Schlagzeug, Bass und Gitarre sind immer vertreten und warten auf Mitmusiker. Mal schaut eine junge Sängerin vorbei, mal die alten Jazz-Hasen mit Bluesharp und Saxophon. Geboten wird swingender Jazz, Latin Groves und gefühlvolle Balladen. Blues und Funk fehlen selten. So gibt es wirklich die ganze Bandbreite des Jazz an einem Abend zu hören. Und das bei freiem Eintritt. Herzlich willkommen!

 

Do 14.September 20:00

Matthias Schriefl Band

PiK, 87700 Memmingen"

„shreefpunk unplugged“ – hier spielt der Chef selber mit. Jazz und Punk? Mit klassischen, volksmusikalischen und World Music Elementen Das geht. Der Trompeter Matthias Schriefl zeigt das mit seinen Mitstreitern Alex Eckert (Gitarre) und Alex Morsey (Bass, Tuba, Gesang). Schriefl spielt Trompete, Flügelhorn, Pikkolo, Alphorn, Euphonium, Bariton und Tuba, komponiert, leitet dutzende Ensembles in unterschiedlichsten Besetzungen. Und gilt als einer der besten Trompeten des Planeten, wirklich.

 

15.September 20:30 Uhr

Shawn Jones - Southern-Blues

Jazz Point "Schwarzer Hasen", 88239 Wangen

 

Sa.16 September, 19:00 Uhr

Jazzmop, redbax und Quesia Luz and the Danger Zone

Kunstnacht Bühne Hildegardisplatz ,87435 Kempten

Auf der Leuchtturm-Bühne der Kunstnacht spielen abwechselnd mit dem "jazzmop" die Bands redbax und die Sängerin Quesia Luz mit ihrer Band Danger Zone:

Quésia Luz and the Danger Zone

Quésia Luz ist eine Sängerin aus Brasilien (Bahia de Salvador, die sowohl in den Bereichen der Popularmusik als auch im R & B, Blues, Jazz und Gospel zu Hause ist. Im Alter von vier Jahren begann sie im Chor einer evangelischen Kirche zu singen und wurde bald offizieller Solistin des Kinder- und Jugendchors. Sie leitete ihre erste "Romantik / Jazz" Band im Alter von 16 Jahren und spielte bei Hochzeiten und privaten Veranstaltungen. Im Jahr 2010 nahm sie an der ersten Reality Show-„Evangelium von Brasilien“ teil, in der sie mit mehr als 6.800 Kandidaten konkurrierte und am Ende den 1. Platz gewann. Im Jahr 2012 war sie im Halbfinale der ersten Ausgabe von 'The Voice Brazil'. Ihr Trainer war die Sängerin Carlinhos Brown, mit der sie 2013 einen musikalischen Erfolg veröffentlichte und für ein weiteres Jahr an großen Projekten arbeitete: "Sarau du Brown", " Salvador's Karneval", "Pérolas Mistas", "Baile du Amor". Im Jahr 2015 startete Quésia ihr Soloprojekt mit eigenen Songs :'Quésia Luz in concert“.

Im Jahr 2016 zog sie nach Deutschland, wo sie eine neue Phase beginnt und nun auch im Jahr 2017 mit ihrer Band "DANGE ZONE" (Tiny Schmauch – Bass, Masako Sakai – Keyboards und Piano, Niklas Rehle - Gitarre und Simon Kerler am Schlagzeug), „gute Nächte mit qualitativ hochwertiger Musik“ vorbereitet.

 

redbax:

Funk - New Orleans - Bebop

Die brandneue Jazz-Formation aus dem "oberbayerisch-allgäuerischen" Grenzgebiet spielt in der klassischen Quintett-Besetzung (Sax, Trompete, Klavier, Bass, Schlagzeug) eine groovige Mischung aus Funk, New Orleans, Bebop und Latin. Eigenkompositionen und Jazz-Standards im jetzt angesagten Sound ergänzen sich zu einer Musik, die Laune macht, Energie gibt und zum Mitswingen einlädt.  

Masako Sakai, in Jazz wie Klassik zuhause, spielt neben dem Klavier auch Orgel und Keyboards. Der Trompeter Stefan Pentenrieder bildet zusammen mit Flori Mayer (Saxes und Klarinette) eine über Jahrzehnte eingespielte „Frontline“. In ihren Soli klingen sie mal melodiös, mal rhythmisch akzentuiert, immer „tight“ und swingend. Mit Simon Kerler sitzt ein junger, aber schon vielseitig erfahrener Drummer am Schlagzeug und Tiny Schmauch gibt mit seinem Kontrabass den „redbax“ eine fette harmonische Grundlage.

redbax spielt Jazz auf Höhe der Zeit mit viel Spaß und Können.

 

Jazzmop

Der gemeinsame Nenner der vier jungen Kaufbeurer Künstler ist Jazz. Allerdings verschlägt es sie auch in andere Genres wie Latin, Funk, R´n´B, Soul oder Pop. Es stellt sich für sie immer wieder als interessante Herausforderung dar, Modernes zu "verjazzen" und altbekannten Jazz zu modernisieren. Die Grooves liefern Simon Kerler (Drums) und Philipp Würzner (Bass). Darauf einsteigend vervollständigen Martin Schenk (Gitarre) und Luisa Stapf (Gesang/Synthiesizer) den vielfältigen Sound der Formation. Auf der Suche nach den Jazzstandards unserer Zeit - Jazzmop mit P.

 

 

So 17.September 19:00

Kitsch

Wohnzimmerkonzert im ehem. Musikhaus Link, 87600 Kaufbeuren

 

Martin Schenk – Gitarre, Gesang; Niklas Rehle – Bass; Simon Kerler – Schlagzeug

Westerngitarre und Texte auf Deutsch? Wo die meisten Zuhörer schon die Singer/Songwriter-Schublade öffnen, groovt das Kaufbeurer Trio Kitsch gegen die Klischees. Mal funky, mal bequem „pushen“ Simon Kerler an den Drums und Niklas Rehle am Bass die Songs von Sänger und Gitarristen Martin Schenk raus aus der Pop-Balladen Schiene. Wohin? In welche Richtung? Am besten anhören und selber entscheiden, wohin diese Reise geht!

 

Do.21. September, 20:00 Uhr

Quésia Luz and the Danger Zone

Künstlercafé, 87435 Kempten

R´n´B, Soul und Pop-Jazz

Quésia Luz ist eine Sängerin aus Brasilien (Bahia de Salvador, die sowohl in den Bereichen der Popularmusik als auch im R & B, Blues, Jazz und Gospel zu Hause ist. Im Alter von vier Jahren begann sie im Chor einer evangelischen Kirche zu singen und wurde bald offizieller Solistin des Kinder- und Jugendchors. Sie leitete ihre erste "Romantik / Jazz" Band im Alter von 16 Jahren und spielte bei Hochzeiten und privaten Veranstaltungen.

Im Jahr 2010 nahm sie an der ersten Reality Show-„Evangelium von Brasilien“ teil, in der sie mit mehr als 6.800 Kandidaten konkurrierte und am Ende den 1. Platz gewann. Im Jahr 2012 war sie im Halbfinale der ersten Ausgabe von 'The Voice Brazil'. Ihr Trainer war die Sängerin Carlinhos Brown, mit der sie 2013 einen musikalischen Erfolg veröffentlichte und für ein weiteres Jahr an großen Projekten arbeitete: "Sarau du Brown", " Salvador's Karneval", "Pérolas Mistas", "Baile du Amor". Im Jahr 2015 startete Quésia ihr Soloprojekt mit eigenen Songs :'Quésia Luz in concert“.

Im Jahr 2016 zog sie nach Deutschland, wo sie eine neue Phase beginnt und nun auch im Jahr 2017 mit ihrer Band "DANGE ZONE" (Tiny Schmauch – Bass, Masako Sakai – Keyboards und Piano, Niklas Rehle - Gitarre und Simon Kerler am Schlagzeug), „gute Nächte mit qualitativ hochwertiger Musik“ vorbereitet.

 

 

Fr.22. September 20:30 Uhr

David Helbock Trio - Into the mystic

Jazz Point "Schwarzer Hasen", 88239 Wangen

 

 

Fr.29. September, 20:00 Uhr

 Südlich von Helsinki

Hohes Schloss Refektorium, 87730 Bad Grönenbach

Im Rahmen der Musiknacht im Schloss spielt:

Stefan Sigg, flh -  Friedrich Schweiger, sax, bcl -  Andreas Kopeinig, p -  Tiny Schmauch, b -  Thomas Scholz, dr

Südlich von Helsinki ist ein brandneues, grenzüberschreitendes Jazzquintett aus der Region Außerfern - Allgäu. Die Band schwimmt bewusst gegen den Strom der hochglanzpolierten Jazzproduktionen, spielt Eigenkompositionen der Bandmitglieder, die mit ihren langjährigen Erfahrungen in verschiedensten Spielarten des Jazz und auch darüber hinaus Eigenständiges ins Programm einbringen. So ergibt sich ein farbiges, vielfältiges Programm mit inhaltlicher Tiefe, mit Latin-Grooves von cool bis hot, mit Bebop-Lines, satten Harmonien und viel Emotionen.

Im Jazz und so auch bei Südlich von Helsinki stehen Improvisation und Zusammenspiel im Mittelpunkt der Musik. Die Band besteht aus hervorragenden Musikern, die nicht nur mit stilistischer Bandbreite und spielerischer Souveränität glänzen, sondern neben einer feinen, immer swingenden Begleitung auch einfühlsame und mitreißende Soli auf ihren Instrumenten zaubern. Sie verstehen es, der musikalischen Vision nachhaltig Ausdruck zu verleihen.

Die Musiker kennen sich zum Teil schon seit Jahrzehnten und sind so trotz der Aktualität des Quintetts bestens aufeinander eingespielt. Südlich von Helsinki steht für ein Jazz-Programm mit vielfarbigen, immer schlüssigen Klängen, Rhythmen und Melodien.

 

Fr.29. September 20:30 Uhr

Matthias Schriefls Schlagerparty - "Best of the Worst"

Jazz Point "Schwarzer Hasen", 88239 Wangen

 

 „shreefpunk unplugged“ – hier spielt der Chef selber mit. Jazz und Punk? Mit klassischen, volksmusikalischen und World Music Elementen Das geht. Der Trompeter Matthias Schriefl zeigt das mit seinen Mitstreitern Alex Eckert (Gitarre) und Alex Morsey (Bass, Tuba, Gesang). Schriefl spielt Trompete, Flügelhorn, Pikkolo, Alphorn, Euphonium, Bariton und Tuba, komponiert, leitet dutzende Ensembles in unterschiedlichsten Besetzungen. Und gilt als einer der besten Trompeten des Planeten, wirklich.

 

Sa.30. September, 20:00 Uhr

Liviu Jean Manciu - Tiny Schmauch

Haus International, 87439 Kempten

Poesie der Wellen, Melodische Saitenweisen zwischen “Ethno jazz” und „World music“

Das Wasser ist für den Gitarristen Liviu Jean Manciu das inspirierende Element zu seinen Kompositionen. So finden sich im Programm des Duos die Wellen des Meeres, das Prasseln des Regens, das Plätschern des Baches und auch das stetige Strömen eines Flusses wieder.

Auf der knorrig erdigen Basis von Tiny Schmauchs Kontrabass entfaltet sich die Musik von Manciu in luftigen, tänzelnden Gitarrenmelodien und feurigen Grooves und Rhythmen. Das Programm des Duos besteht aus Eigenkompositionen seines Gitarristen. Sie lassen Klänge seiner rumänischen Heimat erkennen, sind aber auch geprägt von Jazz und lateinamerikanischer Musik. Gespielt wird akustische Musik - swingend, lebendig, mitunter sinnlich – mal gezupft, gestrichen oder geschlagen. Die Improvisationen der beiden Musiker sind virtuos, manchmal verträumt und immer fesselnd.

Von melancholischen Klängen bis hin zu südländischen Rhythmen auf akustischer Gitarre und Kontrabass - das "Duo Manciu - Schmauch" bietet ein vielseitiges und spannendes Konzert-Programm. Im Rahmen des Konzertes wird auch die neu erschienene und von der Kritik hoch gelobte CD des Duos mit dem Titel „Friendship“ vorgestellt.

 

 

Jazzpages Logo
Jazznews der Jazzpages - Jazz in Deutschland

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben